Unverbindliche Kostenschätzung für dein Shopify Projekt

Beantworte einfach ein paar Fragen zu deinem Vorhaben.
Danach erfährst du sofort, was eine professionelle Unterstützung
von unseren Shopify Experten kosten könnte.

7 psychologische Tricks, die dein Newsletter-Marketing erfolgreicher machen!

7 psychologische Tricks, die dein Newsletter-Marketing erfolgreicher machen!

×

E-Commerce Checkliste 2020

Bist du bereit fürs neue Jahrzehnt? Überprüfe, ob du mit deinem Shop auch 2020 erfolgreich sein kannst.

E-Commerce Checkliste 2020
Bist du bereit fürs neue Jahrzehnt? Überprüfe, ob du mit deinem Shop auch 2020 erfolgreich sein kannst.

Zur Checkliste

Lust auf Psycho-Spielchen? Was zunächst gefährlich klingt, ist im Gegenteil sogar ein echter Umsatz-Booster! Denn wenn du das Verhalten eines Menschen durchschaust und weißt, wie er eine Kaufentscheidung trifft, kannst du die Umsätze deines Shopify Shops in die Höhe schnellen lassen! 

Unser Partner CleverReach hat heute sieben verkaufspsychologische Tricks zusammengefasst, die du gewinnbringend in deinen Newslettern anwenden kannst. In weiteren Beiträgen wird auf jeden der einzelnen Kaufanreize tiefer eingegangen – sei gespannt auf viele hilfreiche Tipps und interessante Einblicke in die Psyche deiner Kunden.

Aber zunächst sollten wir ein paar grundlegende Dinge klären, die wichtig im Newsletter-Marketing sind. 

Erfolgreich ins Newsletter-Marketing einsteigen

Die richtige Strategie als Grundgerüst

Im Newsletter-Marketing ist eine gut durchdachte Strategie das A und O. Überlege dir bereits vorher, wie deine Zielgruppe aussieht. Davon machst du dann abhängig, wie oft du deine Newsletter versendest und vor allem zu welcher Uhrzeit. Lieber direkt morgens, wenn die Empfänger das Postfach öffnen und alle E-Mails durchgucken oder vielleicht doch lieber abends, wenn die Empfänger kurz vor dem Feierabend sind?

Überlege dir genau, was du mit deiner Strategie erreichen willst und wie genau du dorthin kommst. Plane auch ein, dass bestimmte Events besonders beworben werden sollten, wie beispielsweise der Black Friday oder die Weihnachtszeit. Wie du mit Newsletter Automation am Black Friday deine Umsätze erhöhen kannst, erfährst du hier.

Ein Blick auf die Betreffzeile

Anhand der Betreffzeile wird ein Empfänger entscheiden, ob er das Mailing öffnet. Umso wichtiger ist es, dass der Betreff überzeugend ist. Die optimale Betreffzeile besteht aus 30-50 Zeichen. Setze den wichtigsten Inhalt an den Anfang und mache dem Empfänger direkt klar, worum es geht. Erscheint ihm der Inhalt des Mailings relevant, so wird er es öffnen.

Achte hier auch auf die Spam-Regeln. Von den verschiedenen E-Mail Providern werden Mailings mit bestimmten Betreff gern als Spam eingestuft. Daher solltest du zu werbliche Begriffe oder zu viele Großbuchstaben vermeiden. 

7 psychologische Tricks für erfolgreiches Newsletter-Marketing

Nachdem wir dir nun die grundlegenden Dinge, die du im Newsletter-Marketing beachten solltest, erklärt haben, folgt der spannende Teil! Die folgenden 7 psychologischen Tricks solltest du unbedingt einsetzen, um dein Newsletter-Marketing erfolgreich machen.

Trick 1: Setze auf starke optische Trigger

Viele Grundprinzipien der Gestaltung greifen auch im E-Mail Marketing und sorgen dafür, dass deine Inhalte für deine Betrachter sinnvoll und ansprechend sind. Was das heißt? Dass du mit dem richtigen Aufbau deiner Texte, mit passenden Farben und Bildern deine Leser durch deine Newsletter leitest und sie dahin führen kannst, wo du sie haben willst: Auf dem Weg zum Checkout.

Hast du deine Empfänger bereits zur Öffnung deines Newsletters bewegt, gilt es mit dem Layout deiner E-Mail und ansprechend aufbereiteten Inhalten deine Kunden zum Kauf zu bewegen. Das geht mit Bildern, die positive Emotionen auslösen. Mit Überschriften und Call to Actions (CTAs), die den Finger automatisch klicken lassen und Farbwelten, die die gewünschte Wirkung auf deine Empfänger haben. 

optische trigger im Newsletter Marketing

Trick 2: Verkaufsfördernde Sprache

Mach deine Kunden zu Ja-Sagern! Mit einer positiven Ausdrucksweise in deinen Newslettern stimmst du deine Kunden schon einmal auf einen Kaufprozess ein – auch wenn sie in diesem Zeitpunkt noch gar keinen Bedarf haben. Doch mit den richtigen Argumenten kannst du eine Begierde in deinen Kunden wecken, die sie dann mit einem Kauf in deinem Shopify Store stillen können. Und da jeder von uns gerne seinen eigenen Namen hört – oder liest – bekommst du mit personalisierten Elementen deine Kunden noch einfacher dazu, deinem Angebot auf die Website zu folgen. 

Der Klick auf einen knackig formulierten Call to Action Button ist dann schon das erste „Ja“ deiner Kunden zum Produkt. Ein möglichst kurzer, reibungsloser Checkout Prozess macht das Kundenglück dann perfekt!

Trick 3: Das Wahlparadox

Ein ganzer Kleiderschrank voll nix zum Anziehen – wer kennt’s nicht? Was im privaten Rahmen schwer fällt, findet auch im Online Handel statt. Steht der Kunde einer großen Produktauswahl entgegen, ist dieser davon schnell überfordert. Somit bewirkt eine große Auswahl häufig genau das Gegenteil von dem, was du bezweckst: Der Kunde sieht komplett vom Kauf ab und verlässt deinen Shopify Store mit leeren Händen.

Damit das nicht passiert und du auch bei großer Produktvielfalt den Interessen deiner Kunden entgegenkommst, ist es wichtig, eine Vorauswahl für sie zu treffen. Dazu gibt es im E-Mail Marketing einige Kniffe, wie du deinen Kunden die Wahl erleichterst und ihnen nur Inhalte zeigst, die sie persönlich interessieren. 

Große Produktauswahl

Trick 4: Das Kontrast-Prinzip

Menschen fällt es schwer einzuschätzen, welchen Wert ein Produkt tatsächlich hat. Erst im Vergleich mit ähnlichen Produkten ist das leichter. Dieses Wissen kannst du für deinen Shopify Shop gewinnbringend einsetzen! Stütze den Abverkauf von Produkten gezielt durch das Ankern von Preisen. Das machst du zum Beispiel, wenn du Produkte mit verschiedenen Preisen aus derselben Kategorie nebeneinander stellst und den Kunden dann seine Entscheidung treffen lässt. Wetten, dass die meisten sich für die goldene Mitte entscheiden?

Auch Rabatte funktionieren besser unter dem Einsatz von Ankerpreisen. Neben dem Rotstift-Preis sollte deshalb immer auch der Originalpreis als Anker dabei stehen. So führst du deinen Kunden vor Augen, wie viel Geld sie genau sparen. Dann ist der Kauf nicht mehr weit!

Trick 5: Die „gratis“-Aktivierung

Stell dir 2 Tische auf einer Verkaufsfläche vor. Auf beiden sind die gleichen Waren ausgelegt, nur bei einem steht zusätzlich ein rotes Prozentschild dabei. Was glaubst du, von welchem der beiden Tische mehr Ware verkauft wird? 

Geschenke setzen bei deinen Kunden Kaufimpulse. Dabei gehen zwei psychologische Prinzipien Hand in Hand: Einerseits ist der Wunsch nach Ausgewogenheit zwischen uns und anderen ein tief verankertes Bedürfnis. Machst du deinen Kunden also durch Rabatte oder Gratis-Zugaben ein Geschenk, werden sie unterbewusst den Wunsch verspüren, sich zu revanchieren. Das passiert dann meist in Form eines höheren Einkaufswertes.

Andererseits lösen Rabatte den Jadginstinkt in uns aus. Wer hat nicht schon einmal stolz die Beute einer Shopping-Tour präsentiert, die man besonders günstig „geschossen“ hat? Mit dem Versprechen von günstigen Angeboten lockst du Kunden in deinen Shopify Store.

Sale Aktionen

Trick 6: Fomo – The Fear of Missing Out 

Oder auch: Die künstliche Verknappung. Die Angst, etwas zu verpassen – fear of missing out – ist ein starker Trigger, der Kunden zum Kauf verleitet. Schließlich will niemand derjenige sein, der bei Trends hinterherhinkt.

Die Beauty-Industrie zeigt, dass das Prinzip aufgeht. Die Begehrlichkeit nach neuen Trend-Produkten wird schon vor Verkauf geweckt. Die Botschaft: „Greif schnell zu, die Edition ist limitiert“ lässt Kunden mit den Füßen scharren. In Windeseile sind diese Produkte dann tatsächlich auch ausverkauft. Geringe Stückzahlen und kurze Aktionslaufzeiten reichen schon aus, um Kunden zum Kauf zu animieren. Auch du kannst mit künstlicher Verknappung den Umsatz deines Shopify Shops ankurbeln!

Trick 7: Der Bestseller Effekt

Was andere mögen, kann nur gut sein – so funktioniert der Social Proof! Bei vielen unserer Entscheidungen richten wir uns nach der Meinung anderer. Das ist auch beim Einkaufen nicht anders. Darum verkaufen sich Produkte online mit vielen Bewertungen besonders gut. Aber auch die Meinung von Autoritätspersonen oder eine besondere Art der Darstellung kann deine Produkte zu Bestsellern werden lassen.

Lerne alle unsere verkaufspsychologischen Tricks kennen

Wie genau jeder dieser verkaufspsychologischen Tricks clever im E-Mail Marketing eingesetzt werden kann, verraten wir dir Step by Step in den kommenden Beiträgen. Du möchtest am liebsten direkt loslegen und deine Verkaufsstrategie im Newsletter verwirklichen? Mit der Shopify-App von CleverReach kannst du jederzeit auf die Daten deines Shops zugreifen und diese nutzen, um Welcome E-Mails und Reaktivierungs-Kampagnen zu automatisieren, oder um ganz gezielt deine Angebote an deine Shopify-Kunden zu versenden. Die App findest du im Shopify App Store zum kostenlosen testen.

Über die Autorin:

Sabine Kowalski arbeitet beim E-Mail Marketing Anbieter CleverReach® im Kommunikations-Team als Texterin, Konzeptioner und kluger Kopf für den Social Media Auftritt. In Ihrer Freizeit bloggt sie auf letters & beads über Mode, Beauty und Do It Yourself Ideen.


×

Kontaktiere Eshop Guide

Wir melden uns innerhalb von 24 Stunden zurück.



Keine Lust auf Formular?

0234 5200 9735
(Mo.-Do. 10-17 Uhr)

Live Chat
(Mo.-Do. 10-17 Uhr)
×

Erhalte wertvolle Tipps von deutschen Shopify Experten und werde ein besserer Onlinehändler. Melde dich einfach unten an.