Unverbindliche Kostenschätzung für dein Shopify Projekt

Beantworte einfach ein paar Fragen zu deinem Vorhaben.
Danach erfährst du sofort, was eine professionelle Unterstützung
von unseren Shopify Experten kosten könnte.

Shopify: Funktionen und Vorteile des Shopsystems verstehen

Shopify: Funktionen und Vorteile des Shopsystems verstehen

×

📖 Dein Shopify Leitfaden:
Funktionen, Kosten, Grenzen, Beispielshops, bekannte Marken - alle wichtigen Infos zu Shopify in einem PDF.

Dein Leitfaden für Shopify
Funktionen, Kosten, Grenzen, Beispielshops, bekannte Marken - alle wichtigen Infos zu Shopify in einem PDF.

Zum Shopify Leitfaden

Wusstest du, dass Shopify über 1 Million Nutzer weltweit hat? Es ist kein Wunder, denn Shopify bringt alles mit, was du für den Start im E-Commerce brauchst. Durch die einfache Bedienbarkeit ist es zudem ein System für jedermann. Im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten bietet Shopify ihr System als Software-as-a-Service (SaaS) Lösung an. Händler müssen das Shop-System nicht selbst auf Servern hosten, absichern und aktuell halten. Dies bedeutet weniger Arbeit für dich als Händler, spart Zeit und du brauchst keinerlei technisches Know-How.

Unterschieden wird bei Shopify zwischen drei verschiedenen Plänen: Basic Shopify, Shopify und Advanced Shopify. Zudem gibt es Shopify Plus für sehr wachstumsstarke und Großunternehmen, wie Gym Shark oder Red Bull. Shopify Plus fokussiert sich auf operative und strategische Ziele und garantiert so schnelles Markenwachstum.

Hast du ein kleines Ladengeschäft, betreibst ein Start -Up oder möchtest dich alleine selbständig machen? Dann ist der Basic Plan genau der Richtige für dich. 

In diesem Plan erhältst du alles, was du brauchst, um online zu verkaufen: Deinen Onlineshop mit Webseiten- und Blog-Funktion, unbegrenzte Produkte, 24/7 Support und vieles mehr. Integriert ist außerdem Shopify Payments zur einfachen Zahlungsabwicklung.

Die nächste Stufe bei Shopify ist der beliebteste Plan und richtet sich tendenziell eher an mittelständische oder generell wachsende Unternehmen. Es bietet zusätzlich zu den Funktionen des Basic Plans fünf Personalkonten und professionelle Analysen. Außerdem sinken in diesem Plan die Transaktionsgebühren, sodass der etwas höhere Preis wieder ausgeglichen werden kann.

Advanced Shopify bietet erweiterte Funktionen und ist so wunderbar für die Skalierung deines Unternehmens geeignet. Die wichtigsten Ergänzungen sind 15 Personalkonten und erweiterte Berichte. Auch im Advanced Plan sinken die Gebühren für Zahlungsanbieter wieder - für externe Dienstleister zahlt man hier nur noch 0,5% Gebühr statt 2% im Basic Plan.

So viel zu den einzelnen Plänen von Shopify. Viel wichtiger aber: Was bietet Shopify und was steckt hinter den einzelnen Funktionen? Genau darauf gehen wir im weiteren Artikel ein und stellen dir die einzelnen Features vor und welche Vorteile das Shop-System noch mit sich bringt. 

Die fünf großen Vorteile von Shopify

Natürlich bietet Shopify noch mehr Vorteile, aber diese fünf sind besonders relevant, wenn du neu in den E-Commerce einsteigst oder auch von einer anderen Plattform wechseln willst: 

  1. Einfache Handhabung per Drag and Drop - auch ohne Programmierkenntnisse.
  2. Keine manuellen Aktualisierungen oder Backups erforderlich - alles geschieht automatisch und spart somit wertvolle Zeit.
  3. Eingebaute SEO-Funktionen, automatisiertes Marketing, kostenloses Lernmaterial und Produktbewertungen für optimalen Erfolg des Shops.
  4. Über 2.000 Apps und Tools für maximale Flexibilität. Somit kannst du deinen Shop individuell erweitern und hast genau die Tools, die du für ein erfolgreiches Business brauchst.
  5. Kostenfreier Support durch das Shopify Support Team, dass dir jederzeit gerne bei Fragen und Problemen weiterhilft.

Zahlungen mit Shopify bieten maximale Flexibilität und einfache Handhabung

Shopify Payments - Shopify Experten - Eshop Guide

Shopify Payments erleichtert die Zahlungsabwicklung.

Bei Shopify hast du ein umfangreiches Angebot an Zahlungsmethoden. Am einfachsten ist es, Shopify Payments zu nutzen, der Dienst läuft direkt über dein Shopify-Dashboard. Du brauchst dich nicht auf einer anderen Plattform einzuloggen, um zu schauen, wo dein Geld sich befindet. Für den Dienst an sich fallen keine Gebühren an, jedoch wie bei jedem anderen Zahlungsdienst auch werden zusätzliche Transaktionskosten berechnet. 

Natürlich sind auch andere Zahlungsanbieter sind möglich: Shopify Payments schließt andere Dienstleister nicht aus, also können deine Nutzer trotzdem über andere Gateways, wie z.B. PayPal, bezahlen. Möchtest du Zahlungsmethoden von Drittanbietern in deinem Shop anbieten, führt dies zu zusätzlichen Kosten. 

Dein Onlineshop: Professionelles und einfaches Design mit Shopify

Das Aussehen des Shops ist natürlich wichtig, denn jeder weiß: Der erste Eindruck zählt. 

Für ansprechendes Design gibt es bei Shopify über 70 professionelle Designvorlagen von weltbekannten Designern wie Happy Cog, Clearleft und Pixel Union. Durch Apps lassen sich diese individuell erweitern und mit dem integrierten Theme Editor per Drag and Drop nach den eigenen Wünschen strukturell und inhaltlich gestalten. Natürlich kannst du oder ein Programmierer bei Bedarf auch mit CSS und HTML arbeiten.

Auch wenn der Fokus bei Shopify nicht auf Content liegt, kannst du auch Inhaltsseiten anlegen und einen Blog führen, den du ebenfalls mit Themes und Apps individuell gestalten kannst.

Weitere Vorteile des Shopify Theme Editors:

  • Farben und Schriften ändern
  • Marketingfunktionen hinzufügen
  • Anlegen statischer und dynamischer Content-Sections
  • Passendes Bild für Social-Media-Kanäle wählen
  • Dynamische Checkout-Buttons integrieren
  • Titel und Meta-Beschreibungen der Theme-Seiten verändern
  • Content verändern und in andere Sprachen übersetzen
  • Kostenlose Stock-Fotos vom Shopify-eigenen Bildportal “Burst” hinzufügen

Alles im Blick mit dem Reporting von Shopify 

Ein interaktives Dashboard mit einer Übersicht über deine Verkäufe, Bestellungen und deinen Online-Traffic hilft dir dabei, dein Geschäft nachzuvollziehen und zu verbessern. Berichte, die dir tiefere Einblicke in deine Produkte ermöglichen, stehen dir ebenfalls zur Verfügung. So findest du heraus, welche sich gut verkaufen und welche nicht.

Was du im Reporting-Dashboard siehst:

  • Durchschnittlicher Bestellwert
  • Conversion-Rate des Onlineshops
  • Onlineshop-Visits nach Gerätetyp, Standort, Traffic-Quelle oder Social-Media-Quelle
  • Wiederkehrende Kunden
  • Umsätze nach POS-Standort, Social-Media-Quelle, Mitarbeiter oder Traffic-Quelle
  • Uvm…

 Reporting Dashboard Shopify

Das Reporting-Dashboard von Shopify.

Ein einfacher, integrierter Besucher- und Referral-Report hilft dir nachzuvollziehen, wie deine Besucher auf deinen Shopify Shop aufmerksam wurden und aus welcher Quelle sie stammen. Alle Analysedaten kannst du selbstverständlich auch exportieren.

Profis können zusätzlich zur Shopify-Analyse das Analyse-Tool Google Analytics nutzen, welches du ebenfalls in deinem Onlineshop integrieren kannst. Dieses hilft dir deine Verkäufe, Besucherzahlen und Referrals zu verfolgen. 

Mit Shopify Apps den eigenen Store unendlich erweitern

Über den App Store von Shopify, in dem sich mittlerweile über 2.000 Apps befinden, findest du für jedes Bedürfnis die passende Anwendung. Dieses Angebot solltest du nutzen, denn die Auswahl deiner Apps entscheidet letztendlich über Erfolg oder Misserfolg deines Shops. 

Lass dich von der Anzahl an Apps nicht erschlagen. Für den Anfang reicht es, wenn du dich auf wenige, wesentliche Apps konzentrierst, die du dann bei Bedarf um weitere ergänzen kannst.

Shopify App Store

Der Shopify App Store bietet unzählige Erweiterungen.

Mit Apps aus diesen Kategorien kannst du deinen Onlineshop erweitern: 

  • Versand
  • Rechnungserstellung
  • SEO
  • Newsletter-Marketing
  • Abonnements
  • Kundenbewertungen
  • Design
  • Analyse uvm.

Manche Versionen der Appssind kostenpflichtig, andere kostenlos mit einer Möglichkeit zur Premium-Mitgliedschaft. Oft reicht aber auch der Basis Plan, letztendlich hängt dies aber von deinen persönlichen Anforderungen ab. 

Wenn dein Shop nach einiger Zeit gut läuft und du dich mit den verschiedenen Anwendungen vertraut gemacht hast, gilt es passende Apps zu finden, um den Umsatz deines Stores zu erhöhen. Dazu dienen unter anderem Empfehlungsmarketing, Social Proof oder personalisierte Produktvorschläge.

Vorteile in der Produktverwaltung 

In puncto Produktverwaltung bietet Shopify zahlreiche Vorteile, die die Verwaltung für dich einfach machen. Vorweg noch eine wichtige Information: Du verfügst in jedem Shopify Plan über eine unbegrenzte Anzahl an Produkten, die du hochladen kannst. 

Nun zum Thema Produktverwaltung: Du kannst Informationen wie Produktbeschreibungen, Bilder oder Produktmerkmale ganz einfach im Shopify Backend hinterlegen. Um den Pflegeaufwand zu verringern, hast du die Möglichkeit Produkte zu duplizieren, per CSV zu importieren oder in Masse zu bearbeiten (Stapelverarbeitung). Außerdem gibt es die Option Produktvarianten anzulegen. Das bedeutet, du kannst verschiedene Farben, Größen und Materialien deiner Produkte anbieten.

Bereits während der Produktpflege kannst du für jedes Produkt den passenden Vertriebskanal wählen. Um dein Produkt SEO-tauglich zu machen, solltest du Titeln und URLs produktspezifischen Metatags vergeben.

Auch die Inventar-Verfolgung hilft enorm den Pflegeaufwand zu verringern und einen guten Überblick zu behalten. Shopify weist dann darauf hin, dass Produkte nachbestellt oder produziert werden müssen. Wenn dein Lager leer ist, kannst du den Verkauf einfach stoppen.

Bestellfunktionen im Überblick

Die Bestellstatus-Seite bietet dir viele Möglichkeiten, um deine Bestellungen bestmöglich zu verwalten:

  • Anpassung von E-Mail-Vorlagen (z.B. Bestellbestätigungen)
  • Zuweisung von Zahlungen oder Trackingnummer
  • Bestellstatus-Updates per SMS an Kunden versenden
  • Persönliche Anmerkungen für Kunden hinzufügen

 Die Bestellstatus-Seite bei Shopify

Die Bestellstatus-Seite bei Shopify.

In der Weiterverarbeitung von Bestellungen kannst du deine Zahlungen erfassen und Lieferscheine erstellen. Storniert ein Kunde eine Bestellung online, wird die Bestellung automatisch abgebrochen. Außerdem kannst du Bestellungen manuell abbrechen oder ablehnen.

Besonders spannend in der Bestellverwaltung: Eine integrierte Betrugsanalyse bewertet, ob ein Betrugsfall vorliegt und gibt dir über eine Checkliste Anhaltspunkte dafür. In der Conversion-Übersicht erhältst du weitere Informationen zu den Käufern.

Vorteile im Bereich Versand 

Gerade Neulinge im E-Commerce sind mit dem Thema Versand häufig überfragt, denn die Einrichtung und Verwaltung ist komplex. Der Versand kann einen Großteil der Kosten ausmachen, daher sollte hier gut geplant werden. Zunächst musst du dich über die verschiedenen Tarife und Versandpartner informieren. Integrierte Versanddienstleister gibt es für Deutschland nur wenige, sodass du nach deinem Partner im App Store suchen musst.   

Den Versandtarif kannst du manuell festlegen und aus einer Vielzahl von Versandtarifen und -arten wählen, die deinen Kunden als Optionen angezeigt werden. Natürlich kannst du auch einen Standardversand hinterlegen oder Produkte versandkostenfrei anbieten.

In einer Welt, in der Nachhaltigkeit immer relevanter wird, hast du zudem die Möglichkeit die CO2-Emissionen, die durch den Versand entstehen, mithilfe der „Offset-App“ zu kompensieren.

Neben dem „traditionellen“ Versand bietet Shopify noch weitere Möglichkeiten. Mit einem Fulfillment-Dienstleister an der Hand gibst du die Lagerverwaltung und den Versand an Externe ab. Es können aber auch nur Teilschritte des Fulfillments, wie die Lagerhaltung oder der Versand, extern abgewickelt werden.

Falls dein Sitz in den USA, Kanada oder Australien ist, gibt es noch Shopify Shipping. Dies ermöglicht, dein Shopify-Konto mit den Konten von Versanddienstleistern in Shopify direkt zu verbinden.

Hier findest du eine Checkliste für den Versand, die dir hilft den Überblick über alle anfallenden Aufgaben im Bereich Versand zu behalten.

Marketing und SEO

Nach dem Start deines Shops musst du für Traffic sorgen und deine Besucher in Käufer umwandeln. Um dies zu erreichen, hilft ein Marketingplan und die richtigen Tools, die die Vermarktung deines Shopify Shops unterstützen. Auf der Marketingseite im Shopify-Adminbereich kannst du Empfehlungen für Marketingmaßnahmen sehen sowie Marketingaktivitäten und Automatisierungen erstellen.

Außerdem solltest du versuchen, die SEO zu verbessern, damit Kunden deinen Shop in Suchmaschinen finden. Daneben kannst du Rabattcodes für Kunden einrichten, die sie in deinem Onlineshop oder Einzelhandelsgeschäft verwenden können. Außerdem kannst du deine Produkte in sozialen Medien teilen oder einige deiner Marketingaufgaben mithilfe von Kit automatisieren.

Kit ist eine kostenlose App, die ähnlich, wie ein virtueller Mitarbeiter agiert. Mit ihr kannst du schnell Marketing- und Kommunikationsaufgaben für deinen Shop verwalten und beispielsweise gezielte Facebook-Werbeanzeigen erstellen.

Auswerten kannst du deine Online-Marketingaktivitäten, indem du dir im Akquisitionsbericht, einfacher gesagt Besucherbericht, die Verweise auf deinen Shop oder die Conversion-Berichte ansiehst. Standardaktionen kannst du unter anderem mithilfe eines Facebook-Pixels verfolgen. Der Facebook-Pixel analysiert welche Schritte der Besucher auf deiner Seite gegangen ist, nachdem er auf deine Werbeanzeige geklickt hat.

Anbindungen an weitere Online-Vertriebskanäle

Multi-Channel-Vertrieb, also der Vertrieb auf mehreren Marktplätzen, bietet den Vorteil eine größere Zielgruppe zu erreichen und so neue Kunden zu gewinnen, die du möglicherweise allein mit deinem Onlineshop nicht erreicht hättest. Außerdem kannst du dich so von deiner Konkurrenz abgrenzen, durch mehrere Kanäle verringerst du zudem dein Unternehmens-Risiko.

Mit Shopify kannst du deine Produkte über verschiedene Online-Vertriebskanäle verkaufen. Durch die direkte Anbindung hast du deine Produkte, Bestellungen und Kunden an einem Ort im Shopify Backend im Blick.

Diese Online-Vertriebskanäle kannst du mit Shopify verbinden:

  • Facebook und Instagram
  • idealo.de
  • Amazon
  • Integrierter Buy Button in deinem Blog (einschließlich WordPress und Squarespace)
  • Messenger-Channel mit Shopify Ping

Wie du mithilfe von Facebook und Instagram, also Social Commerce, nicht nur deinen Umsatz erhöhst, sondern auch direkte Umsätze erzielst, kannst du hier nachlesen. Mithilfe von Apps kannst du auch weitere Verkaufskanäle wie Amazon, Ebay, Etsy und viele weitere anbinden.

Internationaler Handel mit Shopify 

Die internationale Ausweitung des Geschäfts bewirkt dasselbe wie Multichannel-Vertrieb: Die Möglichkeit eine größere Zielgruppe zu erreichen und so den Kundenstamm zu vergrößern. Mit Shopify kannst du weltweit verkaufen, indem du den Besuchern deines Shops ein lokalisiertes Einkaufserlebnis bietest. Die Server sind weltweit verteilt, sodass in jeder Region eine optimale Ladegeschwindigkeit herrscht.

Mithilfe von Drittanbietern wie z.B. Langify kannst du deinen Shop übersetzen. Hast du Shopify Payments aktiviert, kannst du die beliebtesten Währungen deines Empfängerlands hinzufügen.  

Verknüpfe lokale Versanddienstleister einfach per App mit deinem Shop und stelle Versandtarife abhängig vom Empfängerland individuell ein.   Weitere Tipps zur Internationalisierung mit Shopify findest du hier.

Einfacher Einzelhandel dank Shopify

Den physischen Handel mit dem Onlinegeschäft zu verbinden funktioniert seit geraumer Zeit mit dem elektronischen Kassensystem Shopify Point-of-Sale (POS). Dieses System ermöglicht es, alle Funktionen, die du in deinem Shop hast, auch im stationären Laden anzuwenden und beides miteinander zu verknüpfen.

Elektronischen Kassensystem Shopify Point-of-Sale (POS) für Einzelhandel

Das elektronischen Kassensystem Shopify POS vereinfacht den Einzelhandel.

Shopify POS ist zudem GoBD konform (Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme), sodass du keine Angst vor der Steuerprüfung haben musst.

Zusätzlich zu dem System benötigst du noch folgende Dinge: ein Ipad, eine Kassenschublade, ein Kartenleser und ein Belegdrucker.

Für große Unternehmen mit mehreren Lagerorten ist das normale Shopify POS nicht ausreichend, da alle Daten von einem Lager bezogen werden. Sie können das Problem allerdings mit einer Lagersynchronisierung via App umgehen.

Automatisierung mit Shopify

Wenn dein Shop erstmal richtig ins Laufen gekommen ist und die Bestellungen sich häufen, dann ist es an der Zeit deinen Shop mehr und mehr zu automatisieren. Bei jedem ausgeführten Schritt in deinem solltest du dich fragen: Geht das irgendwie einfacher oder schneller?

Häufig ausgeführte Arbeitsschritte lassen sich in Shopify immer beschleunigen, indem du sie automatisierst und vereinfachst. Diese Funktionen kannst du alle im Shopify-Adminbereich verwalten. 

Hier eine Übersicht der verfügbaren Werkzeuge und Verknüpfungen:

  • CSV-Dateien für den Import und Export großer Datensätze.
  • Rich-Text-Editor um Produkte, Kategorien, Seiten, Shop-Richtlinien und Blog-Beiträge zu bearbeiten.
  • Mit Sammelaktionen mehrere Bestellungen gleichzeitig ausführen, mehrere Dateien löschen, um Platz zu schaffen, usw.
  • Mit Sammelbearbeitung mehrere Artikel auf einmal bearbeiten und so den Preis, Produkttitel, Anbieter und viele weitere Eigenschaften ändern.
  • Mit dem Bildeditor Bilder optimieren und so unter anderem Kontrast, Weißabgleich oder Helligkeit verändern. So musst du kein externes Programm nutzen.
  • Zeitpläne erstellen für Produkte, Kategorien, Blog-Beiträge und Seiten.
  • Tastaturkürzel im Shopify-Adminbereich navigieren.
  • Produkte, Wareneingänge, Kunden, Bestellungen, Bestellentwürfe und Blog-Beiträge mit Tags versehen.
  • Nachrichten versenden und Kommentare zu Bestellungen, Bestellentwürfen, Kunden und Wareneingängen in der Chronik erstellen, ohne dafür die Seite zu verlassen.

Des Weiteren bietet Shopify frei zugängliche Tools für Händler. Darunter fällt z.B. ein Slogan-Generator, Vorlagen für Rechnungen, ein Image Resizer, ein Produktmargen-Kalkulator uvm.

Fazit zu Shopify’s Funktionen

“Try and fail, but never fail to try” (Jared Leto)

Der Erfolg von Shopify liegt darin begründet, dass es wirklich eine Plattform für jeden ist und alles beinhaltet, was für den erfolgreichen E-Commerce nötig ist: Themes von Designern, die deinen Shop direkt professionell aussehen lassen, Marketing-Werkzeuge, mit denen du nach dem Launch die Menschen auf deine Seite bringst und integriertes Reporting, durch das du deinen Shop stetig verbessern kannst. Für alles, was in Shopify nicht direkt integriert ist, gibt es wiederum eine passende App. 

Auch die Verwaltung deiner Produkte und Bestellung sowie die Versandabwicklung sind so einfach wie möglich gestaltet, damit auch das Verkaufserlebnis Spaß macht. Natürlich stößt auch Shopify manchmal an seine Grenzen, die sich jedoch in den meisten Fällen umgehen lassen.

Probier dich mit Shopify aus und nutze die unterschiedlichen kostenlosen Funktionen, die die E-Commerce-Plattform bietet und starte erfolgreich in dein neues Leben als Onlinehändler.

Über die Autorin:

Inés Fabienne Gand ist Teil des Marketing-Teams von Eshop Guide. Texte, Social Media und Content Management sind ihre Spezialitäten. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit ihrem Sohn, Freunden & Yoga.


×

Kontaktiere Eshop Guide

Wir melden uns innerhalb von 24 Stunden zurück.



Keine Lust auf Formular?

0234 5200 9735
(Mo.-Do. 10-17 Uhr)

Live Chat
(Mo.-Do. 10-17 Uhr)
×

Erhalte wertvolle Tipps von deutschen Shopify Experten und werde ein besserer Onlinehändler. Melde dich einfach unten an.