Unverbindliche Kostenschätzung für dein Shopify Projekt

Beantworte einfach ein paar Fragen zu deinem Vorhaben.
Danach erfährst du sofort, was eine professionelle Unterstützung
von unseren Shopify Experten kosten könnte.

Shopify B2B – 4 Lösungen zur Umsetzung

Shopify B2B – 4 Lösungen zur Umsetzung

×

📖 Dein Shopify Leitfaden:
Funktionen, Kosten, Grenzen, Beispielshops, bekannte Marken - alle wichtigen Infos zu Shopify in einem PDF.

Dein Leitfaden für Shopify
Funktionen, Kosten, Grenzen, Beispielshops, bekannte Marken - alle wichtigen Infos zu Shopify in einem PDF.

Zum Shopify Leitfaden

Der Wachstumstrend für den B2B-Onlinehandel beschleunigt sicher immer schneller. Die neue Generation von Einkäufern will einen unkomplizierten Bestellprozess und trotzdem individuelle Preise. B2B bietet für Unternehmen eine große Chance, ihren Vertrieb zu diversifizieren. Damit vergrößern sie ihre Einkünfte und haben das Potenzial in mehrere Richtungen zu wachsen. 

Die Idee klingt gut, die Lösung scheint simpel – viele Onlinehändler stehen jedoch vor der Herausforderung der Umsetzung. Wie setze ich B2B in meinem Onlineshop um, und wie viel Budget muss ich einplanen? Diese Fragen und noch mehr klären wir im heutigen Artikel. 

Was ist der Unterschied zwischen B2B und B2C?

Shopify Shops, die auf den Verkauf an Geschäftskunden ausgelegt sind, unterscheiden sich in einigen wesentlichen Punkten von normalen Shops, die an Privatkunden verkaufen. Zum einen musst du für Privatkunden und Großhandelskunden unterschiedliche Preise anbieten. Im B2C-Shop werden Bruttopreise inklusive Mehrwertsteuer angezeigt, im B2B-Shop werden Nettopreise gelistet. Außerdem gibt es im Großhandelsbereich verschiedene Kriterien, nach denen sich der Preis richtet, wie individuelle Rabatte oder Staffelpreise. 

Auch das Produktsortiment kann sich unterscheiden. B2B-Kunden erhalten häufig Zugang zu Produkten, die für Privatpersonen nicht zugänglich sind. Du kannst für Gewerbetreibende zudem Produkte direkt in Stückelungen, wie zum Beispiel 50er- oder 100er-Paketen anbieten. 

Ein weiterer Unterschied liegt in den Shop-Funktionen. Dein B2B-Shop benötigt ggf. zusätzliche Funktionen, wie ein Bestellformular für Mengenbestellungen, weitere Zahlungsmethoden oder steuerfreien Einkauf innerhalb der EU mit Umsatzsteuer-ID.

Shopify B2B umsetzen als kleiner Onlinehändler

Für Onlinehändler mit niedrigem Budget, solche, die gerade erst im E-Commerce starten, oder alte Hasen, die sich an B2B erst rantasten möchten, gibt es eine ganz simple Lösung zur Umsetzung von B2B. Diese Möglichkeit empfehlen wir bei weniger als 100 B2B Anfragen im Monat.

Auf einer eigens dafür erstellten Landingpage richtest du ein Formular ein, dass für B2B Anfragen gedacht ist. Damit diese Seite gut sichtbar ist, fügst du sie zusätzlich als Punkt “Großhandel” oder “B2B” in die Navigation ein. Dabei gehst du wie folgt vor:

  • Erstelle eine Seite mit dem Titel „B2B Anfragen” 
  • Dann richtest du mithilfe der App Wholesale Order Form ein spezielles Kontaktformular für B2B Anfragen ein
  • Binde das Formular auf der Seite B2B Anfragen ein.
  • Die Seite fügst du zuletzt als neuen Punkt in deine Navigation ein, damit sie sofort sichtbar ist. 

Darüber hinaus gibt es noch andere Lösungen, die sich anbieten, wenn du monatlich viele Geschäftskundenanfragen erhältst, die du manuell kaum noch abwickeln kannst.

4 Möglichkeiten, mit Shopify B2B und B2C zu vereinen

Es gibt immer noch viele Händler, die denken, B2B sei mit Shopify nicht umsetzbar oder schlichtweg komplizierter und kostenintensiver als andere Lösungen. Das mag vor einigen Jahren noch so gewesen sein, mittlerweile gibt es jedoch zahlreiche Möglichkeiten, die das Gegenteil beweisen. Diese wollen wir nun vorstellen. 

1. B2B und B2C in einem Shop 

Du kannst deinen Shop so einrichten, dass er Geschäfts- und Privatkunden gleichzeitig bedient. Die größte Herausforderung ist dabei, unterschiedliche Zielgruppen und verschiedene Anforderungen zu vereinen. Dafür sind meist individuelle Anpassungen am verwendeten Theme nötig und eine andere Konfiguration des Shops als bei reinem Privatkunden-Verkauf.

Der größte Unterschied liegt jedoch in der Anzeige der Preise: Für Privatkunden musst du Bruttopreise inklusive Mehrwertsteuer anzeige, Gewerbekunden werden Nettopreise präsentiert. Auch Staffelpreise und eine Mindestbestellmenge sind für den B2B-Verkauf wichtig. 

Anodenshop hat einen separaten LogIn-Bereich im selben Shop. Dort werden andere Preise und Konditionen für Geschäftskunden angezeigt. Für das erweiterte Registrierungsformular und den LogIn Bereich mit angepassten Preisen wurde die App Wholesale Pricing Discount eingesetzt. Diese hat mehrere Funktionen: 

  • Reduzierte Preise für angemeldete Besucher einrichten
  • Staffelpreise können für bestimmte Nutzergruppen angelegt werden
  • Mindestbestellmengen für Rabatte möglich
  • Im mittleren Plan ist ein eigenes Sign-up Formular inbegriffen und die verschiedenen Kundengruppen können übersichtlich gepflegt werden

Ebenso empfehlenswert ist die App Volume & Discounted Pricing für Staffelpreise und Volumenrabatte.

Vorteile

  • Alles in einem Shop
  • Keine doppelte Pflege der Inhalte (Produkte, Frontend, Blogs)
  • Automatische Umsatzsteuerprüfung über App möglich

Nachteile

  • Mehrere Apps nötig für Anzeige der Brutto und Netto Preis oder Mengenrabatte
  • Teilweise umfangreiche Anpassung des Themes notwendig
  • Aus Marketingsicht nicht empfehlenswert beide Kundengruppen in einem Shop zu vermischen
  • Unterschiedliche Behandlung von B2C- und B2B-Kunden im Checkout (z. B. bei Versand und Zahlung) nur bei Shopify Plus möglich

2. Getrennter B2B und B2C Shop

Eine weitere Möglichkeit zur Umsetzung von Shopify B2B ist, B2B- und B2C-Kunden in einem Shop für jede Zielgruppe strikt zu trennen. Für einen reinen B2B-Shop gelten hinsichtlich der Preisgestaltung dieselben Anforderungen wie an einen gemischten Onlineshop. Im B2B-Shop berücksichtigst du keine Privatpersonen mehr, sondern hast mehr Möglichkeiten hinsichtlich der Preisgestaltung und Konditionen für unterschiedliche Handelspartner. Du kannst außerdem Preise nur für angemeldete und verifizierte Händler anzeigen lassen. 

Für deinen B2B-Shop gibt es eine ganze Reihe spezieller Apps bzw. Lösungen, mit denen du diesen individuell gestalten kannst. Bei der Umsetzung kannst du auf Komplexität setzen, hast jedoch auch die Möglichkeit, den gesamten Shop nur für registrierte und eingeloggte Personen zugänglich zu machen, was die Erstellung und Verwaltung des B2B-Shops erheblich vereinfacht. Dies ist mit speziellen Apps oder als individuelle Theme-Anpassung mit überschaubarem Aufwand umsetzbar.

Veto Nails hat beispielsweise einen separaten B2B-Shop, indem verschiedene Apps eingesetzt wurden, um den speziellen Anforderungen der B2B-Kunden gerecht zu werden. Das Bestellformular wurde mithilfe von Wholesale Order Form eingerichtet, Mengenrabatte mit dem Volume Discount von Hulk. Alle App-Empfehlungen zur Umsetzung von B2B findest du weiter unten im Artikel. 

Vorteile 

  • Strikte Trennung: Nettopreise im B2B-Shop, Bruttopreise im B2C-Shop
  • Umsatzsteuer wird im B2B-Shop beim Checkout aufgeschlagen
  • Klare Trennung der Bestellungen
  • B2B und B2C Kunden können zielgerichtet angesprochen werden

Nachteile

  • Doppelte Pflege der Inhalte und Administration
  • Zusätzliche Kosten durch zweiten Shopify Shop
  • Ggf. doppelte App Kosten

3. Shopify Plus B2B on Shopify (eh. Wholesale Channel)

Als Shopify Plus Nutzer steht dir ein getrennte B2B Bereich zur Verfügung, damals noch als Shopify Plus Wholesale Channel bekannt, jetzt als B2B on Shopify. Dort kannst du für deine B2B-Kunden einen eigenen Shop erstellen, der aus deinem bestehenden B2C-Shop heraus, aber dennoch komplett separat betrieben wird.

Im B2B Bereich kannst du die Preise deiner Artikel mit individuellen Rabatten versehen oder die Preise explizit festlegen. Dabei können unterschiedlichen Kundengruppen verschiedene Preise zugeordnet werden. Mengenrabatte und Mindestbestellmengen sind ebenfalls möglich, ganz ohne Installation zusätzlicher Apps.

Vorteile

  • Alles in einem Shop
  • Keine doppelte Pflege der Inhalte
  • Keine zusätzlichen Kosten für B2B-Apps
  • Preislisten und Rabatte schon inklusive
  • Abfrage der Umsatzsteuer-ID möglich (keine Prüfung)

Nachteile

  • Keine USt.-ID Prüfung (bedeutet zusätzlichen manuellen Aufwand)
  • Keine Anzeige von Brutto- und Netto-Preisen
  • Design nur eingeschränkt anpassbar
  • Keine Möglichkeit, zusätzliche Apps zu implementieren

4. Nutzung einer Großhandelsplattform

Eine weitere Lösung ist die Nutzung einer Großhandelsplattform, die Bestellungen für Gewerbetreibende und den Onlinehändler vereinfacht. Diese Möglichkeit nutzt zum Beispiel das Modelabel cosylovepure mit dem Anbieter „Faire”. So funktioniert es: 

  • Du registrierst dein Unternehmen als Marke
  • Danach lädst du deinen Produktkatalog hoch. Das geht bei Shopify ganz einfach mit dem Produktimport.
  • Du aktivierst die Inventarsynchronisierung, um das Inventar in Faire automatisch mit dem in Shopify auf dem neuesten Stand zu halten.
  • Zudem aktivierst du die Bestellsynchronisierung zum Bestellabgleich mit deinen Bestellungen auf Shopify und auf Faire.
  • In deinem Shopify Store richtest du eine Seite für Großhandelskunden ein, die zu Faire weiterleitet, um dort die Bestellung aufzugeben.

Auf der Support-Seite von Faire erfährst du die einzelnen Schritte zur Implementierung von Faire in deinen Shopify Shop.

Vorteile

  • Der gesamte Bestellprozess wird über die Großhandelsplattform abgewickelt
  • Keine doppelte Pflege der Inhalte
  • Du sparst die zusätzlichen Kosten für B2B-App

Nachteile

  • Konkurrenz auf der Plattform
  • Ggf. Abgaben von Provision
  • Verzögerte Bezahlung, da Abwicklung über Plattform

Herausforderungen bei der Umsetzung von B2B und B2C in Shopify

Natürlich gibt es auch einige Schwierigkeiten, die dir als Händler bewusst sein sollten, wenn du für Geschäftskunden verkaufen möchtest. Unser Shopify Experte Max plaudert aus dem Nähkästchen: “Eines der größten Probleme ist die Preismanipulation. Sprich, wenn du verschiedene Preisgruppen für unterschiedliche Kunden hast.”

Brutto- und Nettopreise sind in dieser Kombination kaum abzubilden. Des Weiteren schaffen zusätzliche Staffelpreise nach Produktmengen ebenfalls Herausforderungen. 

App-Empfehlungen zur Umsetzung von Shopify B2B

Bestellformular

Wholesale Order Form

Anzeige Brutto- & Nettopreise

Exemptify

Mengenrabatte

Volume & Discounted Pricing

Erweitertes Registrierungsformular mit Freigabe

Helium Customer Fields, B2B Handsfree, Advanced Registration

Geschäftskunden/besondere Kunden aus dem EU-Ausland können umsatzsteuerfrei kaufen.

Exemptify & Billbee

Preise erst nach LogIn ersichtlich (Bestellung erst nach LogIn möglich)

Locksmith

B2B LogIn-Bereich

Hier sind wir gerade in den letzten Zügen unserer eigenen B2B App. Sprich uns an, wenn das für dich spannend sein könnte.

Shopify B2B Lösungen - Kosteneffizient oder komplex?

Bei der Umsetzung von B2B mit Shopify gibt es als Onlinehändler einiges zu beachten, damit der Prozess reibungslos funktioniert und alle Parteien am Ende glücklich mit der Lösung sind. Falls dein Unternehmen gerade erst wächst und du nur wenige Geschäftskunden-Anfragen im Monat erhältst, empfehlen wir dir, ein einfaches Formular einzubinden und die Anfragen persönlich abzuarbeiten. Solltest du dein Geschäft jedoch zusätzlich auf B2B-Kunden aufbauen wollen, dann ist unsere Empfehlung, dies mit einem professionellen Partner umzusetzen, der alle Herausforderungen in diesem Segment kennt.

Als Shopify Agentur kennen wir uns mit B2B aus und helfen dir bei der erfolgreichen Umsetzung.

Über die Autorin:

Inés Fabienne Gand ist Teil des Marketing-Teams von Eshop Guide. Texte, Social Media und Content Management sind ihre Spezialitäten. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit ihrem Sohn, Freunden & Yoga.

×

Kontaktiere Eshop Guide

Wir melden uns innerhalb von 24 Stunden zurück.



Keine Lust auf Formular?

0234 5200 9735
(Mo.-Do. 10-17 Uhr)

Live Chat
(Mo.-Do. 10-17 Uhr)
×

Erhalte wertvolle Tipps von deutschen Shopify Experten und werde ein besserer Onlinehändler. Melde dich einfach unten an.