Unverbindliche Kostenschätzung für dein Shopify Projekt

Beantworte einfach ein paar Fragen zu deinem Vorhaben.
Danach erfährst du sofort, was eine professionelle Unterstützung
von unseren Shopify Experten kosten könnte.

powered by Typeform

Hinter den Kulissen von Shopify - Ein Erfahrungsbericht von der Unite 2019

Hinter den Kulissen von Shopify - Ein Erfahrungsbericht von der Unite 2019

Warnung, das ist ein "behind the scenes" - Artikel, kein Feature Artikel.


Warum nimmt man für die Shopify Unite die knapp 6.000km und $999 + Flug + Hotel + Verpflegung in Kauf? 

Ganz einfach: 2.000 Shopify Partner und Mitarbeiter von überall aus der Welt inspirieren dich dazu den größten Mehrwert für unsere Kunden mit Shopify zu schaffen. In dem Sinne, eine sehr lohnenswerte Investition.

In diesem Artikel möchte ich einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der Konferenz und bei der Gelegenheit auch Shopify im Allgemeinen geben. Als Händler lernst du so das Unternehmen, welchem du viel Vertrauen zusprichst und deinen Shop verwalten lässt, noch genauer kennen. Als Partner helfen dir die Einblick vielleicht bei der Entscheidung, ob und wie du auf Shopify setzen möchtest.

Eine exklusive Tour durch das Toronto-Office mit Fahrrad-Werkstatt, €5.000 Kaffee-Maschinen und den nettesten Menschen

Schon der Hinflug war spannend. Gemeinsam mit Adrian von Tante-E hat man schon wilde Mutmaßungen über die Ankündigungen getroffen und Vorfreude auf die Stadt entwickelt - denn es stand direkt die Parade zum Gewinn der NBA durch das ansässige Basketball Team Toronto Raptors an. Ein kanadisches Basketballteam, welches die NBA gewinnt? Genau, das ist in etwa, wie die Meisterschaft vom 1. FC Kaiserslautern - unerwartet und dadurch doppelt aufregend! 

Nach der Parade ging es in das Büro von Shopify in Toronto, zentral gelegen in hippem Backstein an der Spadina Avenue. Es war nach Ottawa das 2. Büro, es gab damals 2 frühe Angestellte, die sich geweigert haben in das damals noch recht beschauliche Ottawa zu gehen. Inzwischen arbeiten in Toronto 750 Leute. Weitere Standorte sind:

  • Ottawa, Kanada 
  • Montréal, Kanada
  • Waterloo, Kanada
  • Vancouver, Kanada
  • San Francisco, USA
  • New York, USA
  • Berlin, Deutschland
  • Vilnius, Litauen
  • Shenzhen, China
  • Melbourne, Australien
  • Tokio, Japan
  • Singapur
  • Bangalore, Indien
  • London, England
  • Stockholm, Schweden
  • Neuseeland

Empfangen wurden wir auf der Dachterrasse, wo die Sonne nur so knallte. Entsprechend froh war man über die eiskalte Sprite, die Hendrik, verantwortlich für den deutschsprachigen Auftritt auf Shopify.de, verteilte. Die Mitarbeiter sowie Partner kommen aus der ganzen Welt, jedoch hatte auch die deutschsprachige Gruppe eine passable Größe. Nicht verwunderlich, da Shopify Deutschland als einen der 4 internationalen Fokusmärkte sieht (neben Frankreich, Japan und Singapur) und entsprechend ein riesiges Marketingbudget investiert. 

Das Büro war hipp und modern, Fahrradraum mit Werkbank, überragendem Cafe, Obst, Snacks, jedes digitale oder analoge Spielgerät, was man sich ausmalen kann und den gemütlichsten Möbeln. 

Nach der Tour gab es ein kleines Get Together in einer Bar. Von dort gibt es, außer Spaß für den Autor in Form von super Gesprächen, leckerem Essen und schmackhaften Getränken, nichts zu berichten.

Ein Tag, 8 Locations, Shopify hat im Prinzip die ganze Stadt gemietet...

Dienstag war Partnertag, der erste offizielle Tag der Konferenz. Empfangen wurden wir Teilnehmer im Beanfield Center, wo man seine Badge bekommt. Die Badge ist wie dein Festival-Ticket, deine Eintrittskarte zu allem, was Spaß macht in und um die Konferenz. Außerdem gab es noch viele Wiedertreffen und natürlich Swag (Neudeutsch für Werbegeschenk). 

Über einen Barcode war die Badge auch mit der Shopify Unite App verknüpft. Die App hat uns über das Programm, die Events am Abend und Locations auf dem Laufenden gehalten, erlaubte das Stellen von Fragen an die Speaker und diente auch als Kommunikationsmittel mit anderen Partnern. Für jeden Talk musste man sich anmelden, oft war man jedoch zu spät oder die App wollte nicht so recht. Die Armada an Shopify Leuten war jedoch sehr freundlich und hat dich in der Regel trotzdem überall reingelassen. 

Dann gab es einen Termin im Shopify Studio, wo im Rahmen einer Kampagne profilierte europäische Partner abgelichtet und interviewt werden. Wie es sich am Set gehört, gab es Sandwiches, Cafe, Makeup, Small Talk mit dem Fotografen, viele Fotos, ein kurzes Interview und das Gefühl als Testimonial für ein Produkt zu dienen, welches man seit 4 Jahren in allen möglichen Varianten einsetzt und von dem man Jahr für Jahr ein wenig mehr überzeugt ist (hier kannst du die Geschichte von Eshop Guide im Blog von Shopify.de lesen. Aber Achtung, sie ist umfangreich, geht dafür jedoch auch wirklich ins Detail). 

Direkt im Anschluss gab es noch ein Shopify Meetup (weltweite Events zum Austausch und Kennenlernen von Shopify, Händlern und Partnern. Über Meetups im deutschsprachigen Raum informieren wir dich in dieser Meetup.com Gruppe.) Der Abend wurde eingeläutet mit einer Happy Hour von Klarna, Klaviyo und Mollie, wo es zu einer gefährlichen Zeit (vor dem Abendessen) sehr leckere Drinks und entsprechend interessante Gespräche mit dem Partnern und dem Shopify Team gab. 

Nach einem kurzen Zwischenstopp bei weiteren Happy Hours (Shopify hatte an diesem Abend insgesamt 5 Locations gemietet, natürlich konnte man nicht überall hin) hat es uns dann zu einem exklusivem Shopify Plus Event geführt. Man muss wissen, dass Plus eine eigene Welt im Shopify Universum ist: eigenes Branding, eigenes Team, eigene Partner (natürlich nur zusätzlich, das “normale” Shopify ist ganz normal für Plus Kunden verfügbar). Hier tummelten sich die Führungsriege von Shopify, Shopify Plus und einige der größten Webagenturen der Welt. Es war sehr interessant zu vergleichen, welche Trends und Strategien für Weltmarken und Konzerne bei den internationalen Shopify Partnern im Fokus stehen und wie diese zu unseren Projekten mit großen Händlern und Brands in unseren Breiten vergleichbar sind. 

>> Side note: zu unserem Shopify Plus Whitepaper kommst du hier.

Nach einem Abend bei wiederum sehr leckeren Getränken und etlichen Gesprächen, ausgetauschten Visitenkarten und überragendem Finger Food ging es dann in den wohlverdienten Feierabend.

So geht man als Shopify Experte mit tollen Ankündigungen um (Tip: mit einem Schuss Skepsis)

Mittwoch war dann der Tag der Wahrheit, die neuen Features wurden angekündigt. Trotz seiner Größe ist Shopify sehr gut darin, keine Informationen nach außen zu geben (müssen sie auch, sonst hätten sie die Börsenaufsicht am Hals). Mit 2.000 aufgeregten Menschen saßen wir vor einer Leinwand, groß wie ein Handballplatz, und hörten jede Menge gute Nachrichten. Hier die wichtigsten Neuerungen:


Ankündigung

Was bedeutet das für mich?

Angekündigter Releasetermin

Erweiterter Theme Editor

Flexible “Page Builder” Funktionalität jetzt auf allen Seiten verfügbar ohne zusätzliche App

2019

Bessere Übersetzungs-
möglichkeiten

Es kann wirklich ALLES übersetzt werden und die Einrichtung von Übersetzungen geht einfacher

Die Developer Preview ist mittlerweile verfügbar.

Mehrere Währungen für Shopify Payments

Shopify Payments Nutzer können ohne Zusatzkosten in unterschiedlichen Währungen verkaufen

Bereits für alle Händler mit Shopify Payments verfügbar.

Offenerer und flexiblerer Checkout

Apps können direkt in den Checkout integriert werden & Abonnements können jetzt direkt über den Shopify Checkout abgewickelt werden

2019

Shipping Profiles

Es können ohne zusätzliche App produkt- und standortspezifische Versandmethoden angelegt werden

Sommer 2019

Weniger wichtige, aber trotzdem sehr coole Ankündigungen:

3D/VR Modelle direkt im Shop

Native Unterstützung für 3D und VR, der Händler muss nur noch die Dateien hochladen

2019

Shopify Fulfillment

Shopify als Fulfillment Anbieter (erstmal nur Nordamerika) soll kürzere Versandzeiten ermöglichen.

Bewerbung für einen vorzeitgen Zugang möglich.

Neue Entwicklertools

In und um Shopify entwickeln wird noch einfacher.

APP CLI und App Bridge sind bereits verfügbar. Der Rest ist nach wie vor unbekannt.


>> Wenn du mehr Details willst, findest du hier alle Keynotes zum Anschauen.

Puh, das war viel! Und die Leute waren natürlich ziemlich happy! Auf der großen Bühne sieht alles immer ganz toll und perfekt aus, der Teufel liegt jedoch immer im Detail. Die nächsten Programmpunkte sollten ein wenig Aufschluss bieten.

Neben interessanten Vorträgen von Partnern über den Aufbau eines Remote Teams, interessanten Geschäftsstrategien für Händler gab es genauere Einblicke und Q&A Sessions zu den neu vorgestellten Features. Hier ein paar Themen, auf die man achten sollte:

  • Trotz besserer Übersetzungsmöglichkeiten wird man in Zukunft weiterhin nicht um Apps herum kommen.
  • Das Shipping Profiles Feature scheint im Umgang für Händler noch sehr hakelig. Für Entwickler ist es super, denn die API ist sehr mächtig. Hier darf man gespannt sein, wie es im Administrationsbereich von Shopify wirklich umgesetzt ist.
  • Der erweiterte Theme Editor ist eine kleine Revolution mit Auswirkungen für sehr viele Bereiche. Es bleibt abzuwarten wie schnell Theme- und App-Hersteller von den neuen Möglichkeiten gebrauch machen und so auch Händler von diesem neuen System profitieren können. Hier ist wahrscheinlich ein wenig Geduld gefragt.
  • Das Kassensystem von Shopify wird zwar immer besser, in Deutschland haben wir jedoch nichts davon, da es weiterhin nicht GobD-konform ist. Ich habe keine Andeutungen gehört, dass sich das in Zukunft ändern wird. 
  • Das Shopify Fulfillment Netzwerk wird erstmal nur für Nordamerika aufgebaut. Es ist fraglich ob, wie und wann eine ähnliche Lösung auch für Europa angeboten wird.

Mit einer gesunden Mischung aus Euphorie und Pragmatismus ging es dann Mittwochabend ins Rebel, einen angesagten Club direkt am Wasser. Shopify hat sich nicht lumpen lassen und direkt den ganzen Club gemietet. Es gab leckere Getränke, witzige Snacks und Spiele, die genau richtig waren für das leicht angesäuselte Publikum. Zwischendurch ist dann auch noch Lupe Fiasco aufgetreten, ein bekannter Rapper, und hat der Meute eingeheizt.

 

Jetzt denkt man vielleicht, alle trinken, bestimmt auch die Shopify Leute, da rutscht das ein oder andere Geheimnis doch nochmal über die Lippen. Dem ist jedoch nicht so, die Shopify Leute sind wirklich sehr diszipliniert. Das müssen sie jedoch auch, denn als börsennotiertes Unternehmen kann das Bekanntwerden von internen Infos sehr ernste Folgen haben.


Nichtsdestotrotz lernt man zwischen den Zeilen zu lesen. Folgendes konnte ich aufschnappen:

  • Shopify Fulfillment wird vielleicht sogar schon nächstes Jahr nach Europa kommen. Hier plant Shopify jedoch nicht unbedingt eigene Lager aufzubauen, sondern vielmehr mit bestehenden Fulfillern als Partner zusammenzuarbeiten.
  • Shopify plant viele neue Stellen in Berlin und ist entsprechend auf der Suche nach einem neuen Büro. Hast du vielleicht eine Idee? ;) 
  • Das ohnehin schon beachtliche Investment in DACH wird weiter betrieben und sogar noch ausgebaut. Das Ergebnis werden noch mehr Integrationen und Zertifizierung sein, die in unseren heimischen Gefilden einen echten Mehrwert bringen. So könnte Shopify Payments wohl schon bald auch in DACH außerhalb von Deutschland verfügbar sein.
  • Wenn du Entwickler bist setze auf graphQL. Die Rest API wird natürlich weiter gepflegt, der Fokus ist jedoch eindeutig auf dem neuen, datensparenden Weg. Für Händler sind das gute Neuigkeiten, so können noch mehr Daten noch schneller hin und her geschickt werden.

Der letzte Tag - Verarbeitung und Abschied ganz nah Beieinander 

Der Donnerstag startete dann dem Vorabend entsprechend mit einem eher herzhaften Frühstück. Das muss man Shopify wirklich lassen, sie denken mit. Neben dem üblichen Frühstückskram gab es perfektes Kateressen mit English Muffins und co. Der Tag startete mit einer weiteren Keynote, in der die beeindruckende Technologie, die Shopify antreibt, nochmal genauer erklärt wird. Die Details gibt es hier, die Zusammenfassung ist einfach: jeden Tag wird Shopify ein Stück schneller, belastbarer und größer (wer hätte es gedacht).


Dann folgten weitere Talks und eine Verabschiedung von der Leiterin des Partner Managements, die in einer süßen Geschichte ihre Erfahrung als Händlerin erzählt hat (während des Mutterschaftsurlaubs hat sie mit Freundinnen eine Kindermodemarke gegründet). Nicht ohne Pathos (vielleicht ist das jedoch auch die deutsche Brille) wurde so die Konferenz beschlossen. 

Natürlich gab es es noch sehr viel zu bereden. Mit unseren Freunden von Mau Kau (französische Partner), Björn Forsberg (sehr wahrscheinlich nutzt du eine seiner Apps), Code.nl (die führende holländische Shopify Agentur) und Latori, Netshake und Marmalade (liebe Kollegen aus Deutschland) gab es bei karibischem Hühnchen und verflucht leckeren Cocktails einen informellen Ausklang. Hier möchte ich nochmal kurz stoppen und inne halten, denn diese Abende machen die Community so besonders. Allesamt Gründer und CEOs ihrer Agenturen, eigentlich Konkurrenten und doch sitzen wir gemeinsam und tauschen uns über die Zukunft aus, ehrlich, offen und transparent. Es macht wirklich so viel Spaß Teil der Shopify Community zu sein.

Fazit: Shopify ist in Kanada überall - ein Vorgeschmack für Europa

Am Sonntag war dann noch Pride Parade in Toronto, mit dem kanadischen Premier Justin Trudeau ganz vorne.

Shopify und die Politik, das ist wirklich ein Thema für sich. Ein paar Beispiele:


Shopify ist schon lange kein Startup oder ein aufsteigender Stern, es ist ein etabliertes Unternehmen mit einer überragenden Technologie und besten Beziehungen.

Du fragst dich, ob die Unite auch was für dich wäre? Wenn du Shopify Partner bist und dir die Zeit nehmen kannst, ist die Antwort einfach: Ja, ist sie! Es herrscht eine inspirierende Atmosphäre, du lernst spannende Persönlichkeiten kennen, die schon da sind, wo du gerne wärst und zeigen dir mit Freude den Weg.

Zu den angekündigten Features noch ein Wort. Halte deine Vorfreude in Zaum, denn die Erfahrung zeigt, dass neue Features zu Beginn immer noch einen gewissen Feinschliff brauchen, bevor sie wirklich richtig gut sind. Sobald die Features also verfügbar sein werden, werden wir sie auf Herz und Nieren testen und en Detail vorstellen.

Patrick Rosenblatt

Unser Senior Shopify Consultant sorgt dafür, dass Shopify Händler immer den Blick für das wirtschaftliche Ganze behalten und sich nicht in technischen Details verlieren. In seiner Zeit bei einer Investmentbank hat Patrick die Grundlage für fokussiertes Handeln und effiziente Umsetzung gelernt. Diese Prinzipien helfen unseren Kunden die effizientesten Entscheidungen zu treffen.