Eshop Guide sind Deutschlands bestbewertete Shopify Experten. Kontaktiere uns jetzt und arbeite mit den Besten.

So migrierst du erfolgreich zu Shopify mit Eshop Guide

Auf Basis von mehr als 20 Migrationen von Kundenshops zu Shopify haben wir ein belastbares Vorgehen für eine erfolgreiche Migration entwickelt. Die folgende Übersicht sollte bei jeder Migration zu Shopify berücksichtigt werden, ob von Eshop Guide betreut oder nicht. 

Zusammenfassung des Vorgehens der Shopify Migration

Um eine reibungslose Migration zu gewährleisten ist eine genaue Planung des Vorgehens unerlässlich. Hier findest du eine Zusammenfassung des Vorgehens (genauere Erklärungen der einzelnen Schritte folgen unten).
  1. Anforderungskatalog für Ecommerce Lösung vorbereiten
  2. Durchführung eines Workshops mit allen Stakeholdern auf Basis des Anforderungskatalogs
  3. Erstellen einer Machbarkeitsanalyse mit Kostenschätzung auf Basis der Ergebnisse des Workshops (wenn die Machbarkeitsanalyse ein negatives Ergebnis liefert wird keine Migration durch Eshop Guide durchgeführt)
  4. Festlegung auf einen detaillierten Projektplan mit Hilfe von Projektmanagementtools
  5. Durchführung des Projekts in einer Entwicklungsumgebung (Datenmigration, Redirects, Themedesign, Integrationen, Training, etc.)
  6. Zeitlich abgestimmter Übergang vom alten ins neue System
  7. Verfügbarkeit für intensiven Support nach der Migration

Migrationsexperten kontaktieren

1. Erstellen eines detaillierten Anforderungskatalogs als Projektgrundlage

Bevor ein IT Projekt gestartet wird sollte die Zielsetzung klar sein. Am besten nicht nur eine zusammenfassende Aussage „Ich will einen Webshop mit Shopify“, sondern eine detaillierte Auflistung genauer Anforderungen, zum Beispiel:

  • Wer braucht was für welche Zielsetzung? Wenn man ein Geschäft aufgebaut hat werden sich gewisse Eigenheiten eingeschliffen haben – Dinge von denen Ihr wisst, dass sie gut funktionieren, dass Eure Kunden sie wertschätzen.
  • Ihr habt ein Kontaktformular direkt auf der Produktseite und das wird viel benutzt?
  • Ihr sendet zwei Wochen nach Verkauf eine Email für Rezessionen?
  • Euren Schweizer Kunden zieht ihr direkt die Mehrwertsteuer ab?

Unsere Experten unterstützen dich gerne bei dem Sammeln und Formulieren der Anforderungen. Wichtig ist vor allem das Bewusstsein für die Stärken und Schwächen deines aktuellen Onlineshops. Du solltest dir im klaren sein, wie deine Kunden den Shop verwenden, wo sie ankommen, welche Inhalte sie lesen und was geteilt wird.

Diese Daten erhält man über gängige und größtenteils kostenlose Analysetools wie Google Analytics. Bei der Neuaufstellung sollte beachtet werden, dass bereits vorhandene, gut funktionierende Mechanismen beibehalten werden.

2. Durchführung eines Workshops mit allen Projektbeteiligten

In dem Workshop der digital oder auch vor Ort durchgeführt wird gehen wir im Detail alle Anforderungen durch. Das Ziel ist es potentielle Risiken und eventuelle Funktionslücken von Shopify aufzudecken, die einer erfolgreichen Migration im Wege stehen könnten. 

Tipp: Eine Migration macht keinen Sinn, wenn lediglich der Status Quo erhalten wird. Als Dienstleister möchte Eshop Guide mit Wachstumsunternehmen zusammenarbeiten. Wenn unsere Experten durch den Umzug zu Shopify kein Wachstumspotential erkennen oder gar fundamentale Einschränkungen erkennen ist es im Interesse von Eshop Guide, diese frühzeitig und transparent zu adressieren.

Im Workshop werden nicht nur potentielle Hindernisse sondern auch Optimierungspotential aufgedeckt. Die Erfahrung deines Teams und unserer Experten identifizieren dieses Potential frühzeitig, so dass es mit der Migration entfaltet werden kann.

3. Machbarkeitsanalyse mit belastbarer Kostenschätzung als Entscheidungsgrundlage

Nach dem Workshop verfügen unsere Experten über alle notwendigen Informationen um eine Machbarkeitsanalyse samt Zeit- und Kostenschätzung anzufertigen. Auf Basis dieser Einschätzung kannst du eine informierte Entscheidung zur Durchführung der Migration fällen.

Tipp: Falls Kundenkonten aktiviert sind ist zu beachten, dass Passwörter nicht vom alten System zu Shopify kopiert werden können. Beim Import der Kundendaten können zwar Shopify Accounts angelegt werden, die Kunden müssen dann aber ein neues Passwort vergeben. Wir empfehlen, Kunden pro-aktiv über den Umzug und die Verbesserungen auf der neuen Webseite hinzuweisen und sie zu bitten, die neuen Accounts zu aktivieren. In Verbindung mit deinem Dankeschön Gutschein in der Account Activation Email haben wir beachtliche Aktivierungs- und Conversionraten in den ersten Tagen der Neueröffnung erzielen können.

4. Verfassen eines detaillierten Projektplans

Der Projektplan umfasst alle Aufgaben, die während der Migration anfallen. Diese Aufgaben werden an die entsprechenden Projektbeteiligten verteilt, die Abhängigkeiten definiert und zeitlich eingeordnet.

Unsere Experten nutzen in der Regel Trello zur Planung der Aufgaben. Gerne nutzen wir jedoch auch ein Projektmanagementtool deiner Wahl. In einem wöchentlichen Jour Fix wird der Fortschritt überwacht.

Um eine reibungslose Kommunikation während des Projektablaufs zu gewährleisten können sich alle Teilnehmer mit Hilfe des professionellen Chat-Tools Slack austauschen. 

5. Durchführung der Migration in einer Entwicklungsumgebung

Die zur Migration gehörenden Aufgaben werden abgearbeitet, während das aktuelle System weiterläuft. Typische Aufgaben, die bei einer Migration anfallen sind folgende:

a) Umzug von Daten und Inhalten

Im Gegensatz zum Aufsatz eines neuen Webshops ist bei einem Umzug vor allem die Migration von Daten und Inhalten zu beachten. Dazu gehören:

  • Produktdaten und -beschreibungen
  • Kundendaten mit Bestellhistorie
  • Inhalte von Unterseiten
  • Blogeinträge 

Vorausgesetzt die Datenbanken für Produkte und Kunden des aktuellen Systems sind vernünftig auslesbar kann ein CSV Export erstellt werden, der aufbereitet in Shopify eingelesen wird.

Bei Seiten- und Bloginhalten gibt es keinen automatischen Import wie bei den strukturierten Daten. Da bei einem Umzug oft auch Designanpassungen oder Redesigns durchgeführt werden wird der Umzug der Inhalte meistens manuell oder im Fall von Blogs über RSS-Feeds durchgeführt.

Ein wichtiger Punkt der Datenmigration ist das Timing. Um keine Daten zu verlieren muss der Übergang der Systeme und die Datenextraktion zeitlich möglichst nah beieinander liegen.

b) Vorbereitung der Suchmaschinen

Bei der Migration der Shop Plattform ist besonders darauf zu achten, dass das mühsam aufgebaute SEO Ranking nicht verloren geht. Hier gibt es verschiedene relevante Punkte, die bei einem Umzug zu Shopify wichtig sind:

Google und andere Suchmaschinen scannen Inhalte regelmäßig und erfassen dessen Relevanz für bestimmte Suchanfragen und Keywords. Damit die Seiteninhalte nach dem Umzug nicht neu erkannt und indexiert werden müssen, und damit auch mit 0-Relevanz starten, wird mittels 301-Verweisen der alten Seitenpfade auf die neuen Inhalte bei Shopify gezeigt.

Damit die Suchmaschinen eurer neue Seitenstruktur erkennen und in der Lage sind, alle Inhalte korrekt zu erfassen, muss eine Sitemap, quasi ein Inhaltsverzeichnis, zu Verfügung gestellt werden. Die neue Sitemap wird zum Umzug des Shops an Google übertragen.

c) Integration von Drittsystemen

Bei Shopify werden spezielle Anforderungen über Apps abgebildet. Da Shopify als Plattform eine offene Schnittstelle (API) anbietet gibt es für fast jede Anforderung schon ein Angebot.

Die Anzahl an Zahlungsdienstleistern für Shopify nimmt stetig zu, aber einige Anbieter, besonders mit lokaler Verbreitung, fehlen gelegentlich. Kein Zahlungsmittel ist alternativlos, und es gilt hier vor allem Alternativen rechtzeitig zu identifizieren und zu aktivieren, so dass sich der Projektverlauf hierdurch nicht verzögert.

d) Optimierung von Design

Nach unserer Erfahrung geht mit einem Plattformumzug auch immer eine Überarbeitung des Designs eines Webshops einher. Da ein Template des alten Systems nicht einfach nach Shopify kopiert werden kann muss in jedem Fall Hand angelegt werden. Es ergibt sich somit die Möglichkeit Verbesserungen während der Migration einzubauen.

Tipp: Auch wenn es nicht immer der große Wurf sein muss können doch Dauerbrenner wie Ladezeitenoptimierung, SEO Anpassungen, Seitenstruktur, usw. in einem Migrationsprojekt angegangen werden. Wenn kein Redesign notwendig ist empfehlen wir die Gelegenheit eines Plattformumzugs trotzdem zu nutzen um die Möglichkeiten von Shopify komplett auszunutzen.

e) Dokumentation und Training

Alle Mitarbeiter müssen in das neue System eingeführt werden, so dass das Tagesgeschäft reibungslos fortgeführt werden kann

6. Übergang mit sinnvollem Timing

Wenn alles für den Übergang vorbereitet ist kann das alte System ab- und das neue System live-geschaltet werden. Zu diesem Zeitpunkt herrscht idealerweise kein Hochbetrieb und es sind genügend interne Ressourcen zur Verfügung. Diese Zeitpunkte eignen sich zum Beispiel NICHT für den Umzug:

  • Mitten in der Saison, also zum Beispiel zum Weihnachtsgeschäft
  • An einem Freitag, so dass niemand verfügbar ist um rechtzeitig auf Kundenprobleme zu reagieren
  • Während weiteren zeitaufwändigen Änderungen wie ein Büroumzug, Messen, usw.

7. Erhöhte Alarmbereitschaft nach dem Übergang

Wenn es nach dem Übergang ins neue System zu unerwarteten Verhalten oder Ergebnissen kommt muss schnell reagiert werden. Unsere Experten stehen zu dieser Phase dediziert und kurzfristig als Ansprechpartner zur Verfügung.

Würde deine Marke von einer Migration zu Shopify profitieren?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Kontaktiere uns unverbindlich und entdecke welche Möglichkeiten sich durch einen Umzug zu Shopify eröffnen.

Migrationsexperten kontaktieren